Wenn die Beziehung zu Ende ist – Trennung ein schwieriger Schritt

Wenn die Beziehung zu Ende ist – Trennung ein schwieriger Schritt

Wenn die Beziehung zu Ende ist – Trennung ein schwieriger Schritt

Wenn es zu einer Trennung kommt, ist es leider so, dass die meisten sehr viel länger und stärker unter der Trennung leiden, als es wirklich notwendig ist. Das führt natürlich dazu, dass wir uns selbst blockieren. Wir stecken in der Vergangenheit fest und das Leben läuft an uns vorbei. Wir verpassen die Chancen und Möglichkeiten, unser neues, glückliches Leben aufzubauen.

 

Für die meisten von uns ist die Trennung von einem Partner ein schwieriger Schritt. Wir müssen uns von unserer vergangenen Partnerschaft und von unserem Partner/in loslösen. Schon das Loslösen, erfordert unsere ganz Kraft.

 

Denn wir müssen einiges aufgeben:

 

  • Unserer Liebe und die Sehnsucht nach unserem Ex-Partner/in
  • Unserer Wut und unseren Hass auf den Ex-Partner/in
  • Die gedankliche Beschäftigung mit unserem Ex-Partner/in
  • Das Reden über unseren Ex-Partner/in

 

Wenn die Beziehung zu Ende ist

In der Trennungsphase und auch oft viele Monate, manche sogar Jahre danach, rutschen wir immer wieder in die Vergangenheit. Besonders in den Zeiten mit vielen Problemen und Selbstzweifeln, neigen wir dazu, uns all die schönen Dinge, die wir mit dem Ex-Partner/in erlebt haben, ins Gedächtnis zurückzurufen.

 

Wir denken an die schönen Zeiten, in denen unser Ex-Partner/in uns Geschenke gemacht hat oder sich intensiv um uns bemüht hat. Besonders bei gesellschaftlichen Anlässen, kommen wir uns oft als „fünftes Rad am Wagen“ vor.

 

Auch finanzielle Probleme begleiten uns unter Umständen, da es viele ungeklärte Dinge in unserem Leben gibt. So wünschen wir uns bei finanziellen Schwierigkeiten die Unterstützung unseres Ex-Partner/in.

 

Wir sehen überall Paare, die gemeinsam etwas unternehmen und kommen uns verloren und hilflos vor. Hat unser Ex-Partner/in eine Neue/Neuen, kommen bei uns Selbstzweifel, Hass, Eifersucht und Missgunst auf. Wir zweifeln an uns selbst und ziehen uns in unsere Opferrolle zurück.

 

Wir fühlen uns benachteiligt und schauen neidvoll auf das, was unser Ex-Partner/in schon wieder hat. Wir hassen unseren Ex-Partner/in, weil wir jetzt wegen ihm/ihr alleine zuhause sitzen und uns unglücklich fühlen. Vielleicht hassen wir sogar alle Männer bzw. Frauen.

 

 

Im Gefühlschaos von Liebe und Hass

Es herrscht ein Gefühlschaos, das sich ständig abwechselt, von Liebe zu Hass und umgekehrt.

 

Während die einen nach der Trennung klammern und den Ex-Partner/in auf keinen Fall aus den Augen verlieren wollen, wollen andere ihm nie mehr im Leben begegnen.

 

Am liebsten würden wir an das Ende der Welt auswandern und jegliche Erinnerung unterbinden. Wir sind in der stetigen Hoffnung, dass der Schmerz schnell verschwindet. Doch da der Schmerz durch alte Erinnerungen und die in Gedanken gespeicherten Erwartungen und Wünsche entsteht, können wir ihm nicht entrinnen.

Niemand kann seinen Gefühlen davonlaufen. Alle Gedanken, Erfahrungen, Gefühle und Emotionen tragen wir in uns. Diese verschwinden nicht durch einen Orts- oder Stellenwechsel.

 

Wenn die Vergangenheit uns einholt

Sehnsucht, Hass und gedankliche Beschäftigung mit dem Partner, sind Anzeichen dafür, dass wir noch in der Vergangenheit leben. Das Verharren in der Vergangenheit blockiert uns in all unseren zukünftigen Aktivitäten und führt zu großen Selbstzweifeln.

 

Und das Beschäftigen mit der Vergangenheit macht es uns so schwer, aus unserem Gefühlsdilemma herauszukommen. Wir drehen uns immer wieder im Kreis und der Schmerz will nicht aufhören. Manchmal ist er so stark, dass wir glauben, es niemals schaffen zu können.

 

Dabei könnte es einfacher sein. Wenn wir nur aufhören würden, immer wieder in der Vergangenheit herum zu bohren. Was geschehen ist, ist geschehen, das lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

 

Das Geheimnis ist es nach vorne zu schauen. Das Vergangene ruhen zu lassen  und nicht immer wieder aufzukochen.

 

Die vergangene Beziehung loslassen

Wir müssen uns von dieser Beziehung loslösen. Loslösen heißt aber nicht, den Ex-Partner/in und die Erfahrungen der Vergangenheit zu vergessen. Das wäre sehr schade, denn es gab sicherlich sehr viele Momente, die sehr schön waren.

 

Loslassen heißt ohne Emotionen an die Vergangenheit denken zu können mit dem Gedanken: „Das war die Zeit mit ihm/ihr.“

 

Mach dir bewusst, es gab schöne und unangenehme Erfahrungen. Die Partnerschaft war ein wichtiger Teil in deinem vergangen Leben. Heute darfst du aus ihr lernen!

 

Wie sieht es bei dir aus? Begleiten dich noch Sehnsucht nach deinem Partner? Kommen bei dir Selbstzweifel, Hass, Wut, Eifersucht und Missgunst hoch? Hast du dich in die Opferrolle zurückgezogen?

 

Dann wird es Zeit, deine Vergangenheit loszulassen und nach vorne zu schauen!

Ein wirklich glückliches Leben kannst du nur beginnen, wenn du die Vergangenheit losgelassen hast. Und dann kann deine glückliche Beziehung in dein Leben kommen!

 

Möchtest du eine glückliche Beziehung? Dann melde dich zum kostenlosen Live-Online-Training an! Klicke hier!