Wie du deine unbewussten Beziehungsmuster auflösen kannst

Wie du deine unbewussten Beziehungsmuster auflösen kannst

Wie du deine unbewussten Beziehungsmuster auflösen kannst

Jeder Mensch hat viele Beziehungen in seinem Leben. Die tiefsten und prägendsten Beziehungen sind die zu unseren Eltern, egal ob sie real anwesend waren oder nicht.

 

Was wir mit ihnen erlebt oder bei ihnen vermisst haben, ist für unser Leben bestimmend.

 

Als Baby oder Kleinkind waren wir absolut offen und bedingungslos in unserer Liebe. Wir hatten noch keine Abwehr- oder Schutzfilter, wir haben einfach alles aufgenommen.

 

Die ersten grundlegenden Erfahrungen begannen mit dem Erlernen der Sprache. Begriffe und Denken wurden eingeordnet und wir haben uns erste Meinungen, Interpretationen und Überzeugungen über uns selbst und das Leben geformt.

 

Diese Überzeugungen wurden abgespeichert, es bildete sich unsere Matrix und diese Muster erleben wir in unserem Leben. So auch Beziehungsmuster, die wir von unseren Eltern mitbekommen haben.

 

Gefangen in unseren Beziehungsmustern

Das ist der Grund, warum wir, wenn wir unsere Beziehungen reflektiert betrachten, immer wieder feststellen, wie wir in bestimmten Beziehungsmustern gefangen sind. Warum wir immer wieder ähnliche Situationen erleben.

 

Obwohl wir uns so viel Mühe geben, es beim nächsten Partner anders zu machen, erleben wir uns als "Wiederholungstäter" unserer alten Beziehungsmuster, die wir uns als Kind mit unseren Eltern angeeignet haben.

 

Leid, Schmerz , Selbstsabotage und Trennung in Beziehungen geschehen nicht aufgrund von Unfähigkeit oder zu wenig Liebe. Sie entstehen aufgrund unserer Matrix, unserer Überzeugungen, die wir über uns selbst oder über unsere Partner gebildet haben. Außerdem spielt die Art und Weise, wie Verhalten und Ereignisse von uns interpretiert werden eine große Rolle.

 

Und genau das ist der Grund, warum so viele Menschen in der Vergangenheit leben oder sogar Gefangene ihrer Vergangenheit sind. Ihre Matrix wird bis zu ihrem Lebensende nicht mehr aktualisiert.

 

 

Raus aus der Beziehungsmuster - Opferrolle

Besonders schwierig wird es, wenn die Eltern mit uns im Haushalt leben. Da werden meist die alten Muster zum Teil noch viel intensiver gelebt. Und auch das sind Energien, die gelöst werden können. Jeder von uns entscheidet, wie lange er mit diesen alten Mustern noch herumlaufen möchte. Wie lange wollen wir diese alten Erfahrungen noch aufrechterhalten?

 

Ich bekomme immer wieder zu hören: "Ja aber meine Eltern haben nun mal diese Muster und die werden sie wohl nicht ändern. Ich werde damit leben müssen!"  Aber genau hier befinden wir uns in der Opferrolle! Wollen wir nicht Schöpfer unseres Lebens sein?

 

Ja klar, wollen wir das! Und es geht! Die Lösung ist, wir dürfen nicht nach unseren Eltern schauen, welche Muster sie haben und sie nicht verändern wollen. Wir müssen nach uns schauen, welche Muster haben wir. Und diese Muster dürfen wir verändern. Oftmals regelt sich alles andere dann von ganz allein. Entweder, weil wir eine andere Einstellung zu der ganzen Situation haben oder weil sich unsere Eltern auf einmal anders verhalten. Auch da wird auf einmal einiges geheilt. Probier es aus!

 

Der Stolperstein auf dem Weg zur Heilung

Aber es gibt noch einen Stolperstein auf dem Weg zur Heilung. Wir kennen es sicher alle und haben diesen Satz bestimmt auch schon selbst benutzt oder gehört.

"Ich will nicht so werden, wie meine Mutter". Diese Ablehnung oder Abwehr ist ein hervorragendes Bindemittel, an gerade die Menschen, die wir so gerne hinter uns lassen wollen.

 

Besser ist es, wenn wir wirklich frei sein wollen, anzunehmen und dankbar zu sein, was ist. Wir alle lernen in Selbsterfahrung und Therapie meist, auf unsere Probleme und unsere schwierigen Gefühle zu schauen und uns in Vorwürfen und Schuldzuweisungen zu aalen. Dabei hoffen wir immer endlich frei zu werden und verstricken uns immer tiefer in unsere alten Sichtweisen und unseren alten emotionalen Schmerz, anstatt uns daraus zu befreien, indem wir Annehmen und Loslassen.

 

Unbewusste Beziehungsmuster bewusst machen

Heute möchte ich dich einladen, einmal Bilanz zu ziehen. Stelle dir selbst einige Fragen um dir erst einmal bewusst zu machen, welche Energien in dir herrschen, die du heilen darfst. Welches sind die Muster die dich bremsen?  Denn wenn du diese Energien bearbeitest, darf sich in deinem Leben das Ergebnis im Außen zeigen.

 

  • Welche Ängste und Gefühle haben dich in deinen Beziehungen begleitet?

 

  • Welche zentralen Konflikte gab es?

 

  • Was waren die Trennungsgründe?

 

  • Gibt es Ähnlichkeiten zwischen den Trennungsabläufen?

 

  • Welche Charaktereigenschaften hatten deine Partner?

 

  • Was macht einen Menschen für dich interessant?

 

  • Wie geht ihr in eurer Beziehung miteinander um?

 

  • Wie viel bringt jeder in die Beziehung ein, lässt sich einer ausnutzen ohne selbst etwas zu fordern?

 

Ich wünsche dir viele neue Erkenntnisse!

 





Teile Deine Gedanken