In 7 Schritten deine Lebensaufgabe finden
14.11.2017 13:10
von Karin-Mirijana Gieron-Hix

In 7 Schritten deine Lebensaufgabe finden

In 7 Schritten deine Lebensaufgabe finden
In 7 Schritten deine Lebensaufgabe finden

Woran kann man eigentlich erkennen, ob man seine Lebensaufgabe schon erfüllt hat? Dazu gibt es eine ganz einfache Antwort: Man lebt noch! 

Das hört sich vielleicht komisch an, aber es ist so. Denn genau das ist der Grund, warum wir uns für diese Inkarnation entschieden haben. Die Lebensaufgabe wurde uns von niemanden übertragen, sondern wir haben sie selbst gewählt. Jeder Mensch hat seine eigene Lebensaufgabe. Diese Lebensaufgabe haben wir uns als Seele selbst gewählt. Sie ist ganz individuell und abhängig von unseren Fähigkeiten, unser Lebensplan wurde ganz genau darauf zugeschnitten.

Grundsätzlich ist die Lebensaufgabe unserer Seele nicht mit dem Beruf eines Menschen vergleichbar. Sicher sollte das Ziel eines jeden Menschen sein, seine Lebensaufgabe als Berufung auszuüben.

Aber die Wahrheit sieht bei vielen Menschen noch anders aus. Die meisten Menschen wählen sich einen Beruf, wechseln ihn auch von Zeit zu Zeit, um den Lebensunterhalt davon zu bestreiten. Meist steht die Versorgung der Familie oder das nackte Überleben im Vordergrund.

Wir sind hier auf dieser Erde, weil wir unser Bewusstsein immer weiter ausdehnen und wachsen wollen. Das hört sich jetzt vielleicht sehr spirituell an, aber genau das ist der Grund, warum wir an unseren Herausforderungen wachsen.

Unsere Lebensaufgabe beinhaltet alles Wissen, was wir mitbekommen haben. Sie macht uns stark und gibt uns Halt. Du musst dich nicht mehr anstrengen um Ziele zu erreichen, sondern du erreichst sie in Leichtigkeit. Deine Lebensaufgabe macht dir Spaß und macht dich erfolgreich.

Fakt ist: Du selbst hast dir deine Lebensaufgabe ausgesucht. Nur kannst du dich hier in diesem Leben nicht mehr daran erinnern. Und diese Informationen sind abgespeichert in der universellen Wissensdatenbank.

Die kannst du dir vorstellen, wie eine Bibliothek. In dieser Bibliothek stehen von jedem Menschen ein oder mehrere Bücher und diese Bücher beinhalten auch die Lebensaufgabe.

Aber jetzt fragst du dich, wie du an dieses Wissen drankommst?

Dazu musst du wissen, wenn du wirklich an das Wissen deiner Lebensaufgabe kommen willst, sind es immer zwei Faktoren, die du beachten musst. Die Sprache deines Herzens und die Sprache deines Verstandes. Wenn du diese beiden Seiten miteinander verbindest, kommst du an die Essenz deiner Lebensaufgabe und kannst sie in deinen Alltag einbinden.

Worauf du in jedem Fall achten solltest, dass immer, wenn du dich mit deiner Lebensaufgabe beschäftigst, dein Verstand da in jedem Fall mitquatschen will, deshalb beziehen wir ihn auch hier mit ein. Und dass Ängste und Blockaden aufkommen, die dich daran hindern wollen, eine Veränderung herbeizuführen. Diese Ängste und Blockaden müssen natürlich erst aus dem Weg geräumt werden, sodass du auch wirklich an die Essenz deiner Lebensaufgabe kommst.

Es nutzt nichts, solange die Ängste und Blockaden noch da sind, werden sie dich nicht an die wahrhafte Essenz der Lebensaufgabe heranführen.

Ich habe die besten Erfahrungen gemacht, wenn wir unseren Verstand beschäftigen, mit Fragen die ihm einleuchten und aber auch die erforderliche Innenarbeit machen, damit wir an unsere wahre Lebensaufgabe andocken können und so auch aus unserem tiefsten Inneren heraus, unterstützt werden.

Die beste Möglichkeit, deiner Lebensaufgabe etwas näher zu kommen ist, wenn du dir zuerst diese Fragen stellt und dann die Innenarbeit dazu machst.

Also hier die Fragen, für deinen Verstand:

1. Was tust du mit Liebe, was liegt dir am Herzen?

Womit verbringst du deine Zeit am liebsten, wenn du frei hast. Nicht das, was man versucht dir aufzudiktieren. Schreiben, Malen, Reden, Musizieren, Gärtnern?

Oder worin wärst du am liebsten die Nummer 1 auf dieser Welt?

2. Was interessiert dich mehr als anderes?

Gibt es Themen, über die du mehr lernen willst? Themen bei denen du nie das Gefühl hast, jetzt mal genug zu wissen?

Liest du immer wieder Bücher und Zeitschriften über Gesundheit, Sport, Spiritualität, Psychologie oder andere Wissenschaften? Stell dir vor, du gehst morgen in eine Bibliothek oder Buchhandlung. Zu welchem Bereich würdest du in dieser Bibliothek / Buchhandlung gehen, wenn du dort ein paar Stunden verbringen würdest?

Was dich so sehr interessiert und worüber du mehr und mehr wissen willst, ist das, was dein Herz und dein Verstand lieben.

3. Wann bist du kreativ?

Früher dachte ich, ich sei überhaupt nicht kreativ, weil meine Lehrerin in der Schule mir immer gesagt hat, dass da bei mir wohl was auf der Strecke geblieben ist. Die Wahrheit ist aber eine andere. Viel später habe ich entdeckt, dass ich sehr wohl kreativ bin, eben anders, als der Durchschnitt. Sie hat es nur versäumt, an die Oberfläche zu holen.

Also egal was man dir gesagt hat. Überprüfe ganz neu. Gibt es Tätigkeiten, bei denen deine Ideen nur so aus dir heraussprudeln? Könnte es sein, dass sich bei diesen Tätigkeiten eine Pforte öffnet, durch die etwas durch dich real wird, das größer ist als du selbst?

Kann es sein, dass vielleicht die Farben, Noten, Rezepte oder Geschichten wie von selbst aufs Papier fließen, ohne dass du sie dir mühsam ausdenken musst.

Was auch immer es bei dir ist, es ist ein Zeichen!

4. Wofür bekommst du Komplimente?

Meist sind uns unsere kleinen und großen Talente nicht bewusst oder wir stempeln sie als etwas „Normales“ ab. Komplimente von anderen Menschen weisen uns auf unsere eigenen Talente hin. Und ganz besonders, solche, die wir immer wieder bekommen.

Deine Lebensaufgabe verbindet immer zwei Dinge: Leidenschaft und Fähigkeit. Es reicht nicht aus, dass du etwas gerne tust. Auch wenn du so gerne singst und möchtest mit deinem Gesang die Welt zu einem besseren Ort machen. Wenn deine Stimme selbst nach jahrelangem Training so schlecht ist, dann ist dies nicht deine Lebensaufgabe.

5. Was fällt dir immer wieder auf?

Wenn du z.B. durch die Stadt gehst, fernsiehst oder im Büro bist? Sind die Schaufenster schlecht oder gut dekoriert? Wie sind die Werbetexte geschrieben? Oder wie sind die Vorträge deiner Kollegen?
Das was dir ins Auge springt, das was du besser, schärfer und schneller siehst, als andere Menschen, das können Hinweise auf deine Lebensaufgabe sein.

6. Was würdest du tun, wenn du nur noch 2 Monate zu leben hättest?

Überlege dir, was würdest du tun, wenn du nur noch 2 Monate zu leben hättest? Und jetzt berücksichtige nur das Berufliche. Auch wenn du die Zeit nur noch mit deiner Familie verbringen würdest, was wahrscheinlich viele Menschen machen würden. Lass das außen vor und überlege, was du noch auf die Beine stellen würdest.

Stell dir vor, es gäbe eine Fee und die würde dir deinen Wunsch sofort erfüllen. Du bräuchtest keine Vorarbeit und Zeit einzuplanen, sondern nur deinen Wunsch äußern.

7. Reise in dein Inneres und befrage es

Und das Wichtigste, das was die meisten Menschen nicht berücksichtigen ist: Dein Inneres zu befragen. Und die Verbindung zu deiner universellen Bibliothek herzustellen, um herauszufinden, was es ist, was da oben drinsteht.

Und dann wirst du feststellen, dass einige Fähigkeiten, die du bis jetzt gar nicht beachtet hast, sehr wohl da oben drinstehen und eine Rolle spielen.

Wenn du mit deinem Herzensbusiness erfolgreich sein willst ist deine Lebensaufgabe ein wichtiger Baustein. Deine Lebensaufgabe oder SeelenVision wie man sie auch nennt, sorgt dafür, dass du auch erfolgreich damit wirst.

Lade dir hier das kostenlose E Book „In 5 Schritten zu deinem Herzensbusiness“ herunter.

Bilder: Fotolia - © moofushi

Zurück

Mirijana | Die NEUE Herzlichkeit |
© Alle Rechte vorhanden Impressum Datenschutz